Login mit Social Media

Neu registrieren

Gleiten in der Falllinie

2.2 Fullbase

Fullbase fährt man direkt in der Falllinie den Hang hinunter und zwar mit der ganzen Base (Unterseite des Snowboards) auf dem Schnee. Gebraucht wird dies, um Geschwindigkeit aufzubauen, um zum Beispiel eine längere ebene Strecke überwinden zu können. Fullbase zu fahren ist sehr passiv und genau aus diesem Grund auch etwas gewöhnungsbedürftig. Wenn du zum ersten Mal auf dem Snowboard stehst, beginne lieber mit 2.0 Rutschen statt Fullbase zu fahren.

Fullbase fahren

Beginne am besten im Anfängerbereich eines Skigebietes, in welchem das Gelände auslaufend ist. Lasse dir helfen und starte direkt in der Fullbase Position. Achte darauf, dass du beide Füsse gleichmässig belastest oder eher den vorderen etwas mehr. Anders gesagt, egal was passiert, habe nie eine höhere Belastung auf dem hinteren Fuss, auch wenn es schneller wird. Denn mit einer höheren Belastung auf dem hinteren Fuss kannst du nicht bremsen und es erschwert dir später zu lenken.

Wenn du Fullbase fährst bist du eigentlich nur Passagier deines Snowboards und lässt das Board die ganze Arbeit machen. Das ist auch der Grund, warum ganz kleine Kids ohne Probleme direkt Fullbase einen Hang hinunter düsen können. Wo du hinfährst, tja das lässt sich Fullbase nicht wirklich steuern und ist durch das Gelände und die Schwerkraft gegeben. Wenn der Hang also eine Schräge hat, wirst du quer den Hang hinunter fahren. Sobald du steuerst, fährst du also strenggenommen nicht mehr Fullbase, sondern ganz leicht auf einer Kante und entsprechend in eine Richtung.


Am Anfang ist es nicht wichtig mit hoher Geschwindigkeit fahren zu können, sondern das wichtigste ist, korrekt in der Fullbase Position zu stehen. Denn wenn man hier bereits eine zu hohe Belastung auf dem hinteren Fuss hat oder sich verdreht, wird sich das später mit hoher Wahrscheinlichkeit verstärken und erschwert es, die Basic Turns zu lernen.

Fullbase leicht steuern

Wenn du Fullbase fährst, bist du in einer Position, in welcher du sehr einfach direkt steuern kannst. Drehe deinen Oberkörper leicht in die gewünschte Fahrtrichtung und das Board dreht sich entsprechend mit. Falls dies nicht klappt, achte dich darauf, dass der vordere Fuss genug belastet ist und sich deine Hüfte mitdreht, d.h. der Druck erhöht sich beim vorderen Fuss bei den Zehen bzw. dem Fersen. Meistens reicht es bereits, einfach mit der vorderen Hand in die gewünschte Fahrtrichtung zu zeigen, ohne zu viel zu denken.

Klappt es bereits?

Sobald du Fullbase etwas fahren kannst und dabei beide Füsse schön gleichmässig belastet hast, wäre es noch gut wieder zu bremsen zu können. Schaue dazu mal 2.2 Fullbase zu rutschen an.

Das Board dreht sich immer weg und irgendwie bist du auf dem Kriegsfuss mit dem Fullbase fahren? Ein privaten Snowboardkus Privatkurs im Snowboarden bei Start Snowbiarding hat schon vielen bei den ersten Schritten geholfen. Melde dich noch heute an.

Ops, du bist nicht eingeloggt
Klicke auf den Avater, um einen gratis Account zu erstellen oder um dich einzuloggen, damit du deine Fortschritte speichern kannst.
Dein Level
-
Vorherige Module
Vorherige Module 1.2 One Foot
Nächste Module
3.0 Fullbase zu rutschen 2.2.1 Wheelie 2.2.2 Einfacher Sprung

Jetzt Privatkurs buchen
Klappt es noch nicht ganz? Gerne helfen wir dir in unserem Privatunterricht in Flumserberg weiter.
Jetzt Privatunterricht buchen


Schutz für Skibrille
Jetzt 20% Rabatt bei Coverly, deinem Schutz für die Snowboardbrille.
Code: start-snowboarding

www.coverly.ch